Zum ersten Mal in der nun schon fast 20-jährigen Geschichte unserer Schule nahmen insgesamt sechs Mannschaften am Turnwettkampf der Berliner Schulen Anfang März teil. Am 5. März fand der Pflichtwettkampf für die Turner*innen der 1. bis 3. Klassen statt, nur einen Tag später waren dann die „großen“ Sportler*innen der Klassen 4 bis 6 in der Schöneberger Sporthalle an der Reihe.

Bei einem Pflichtwettkampf turnen alle die gleiche, genau vorgeschriebene Übung. Sie wird von einem Kampfgericht mit Punkten bewertet – in der Pflicht 3 mit höchstens 13 Punkten, in der Pflicht 4 mit maximal 14 Punkten. Eine Mannschaft bestand immer aus fünf Turnerinnen, wobei an jedem Gerät nur die vier besten Wertungen in das Gesamtergebnis eingingen.

Alle Teilnehmerinnen haben sich dienstags während der zweistündigen AG-Zeit seit Anfang des Schuljahres darauf vorbereitet. An drei Samstagen fand zusätzlich ein Training statt. Und auch im Unterricht wurde von November bis Januar intensiv geturnt. Die Bemühungen haben sich ausgezahlt – alle Kinder konnten zeigen, was sie gelernt haben und einen richtigen Turnwettkampf mit Einmarsch und Einturnen erleben. Einige sind sogar noch über sich hinausgewachsen und haben Elemente geschafft, die im Training vorher nicht funktionieren wollten.

Da zwischendurch nicht alle Wertungen angezeigt wurden, waren wir bei der Siegerehrung besonders gespannt. Unsere Mannschaft 1 landete von den 20 gestarteten Mannschaften im ersten Durchgang P4 auf einem hervorragenden 11. Platz, Mannschaft 2 schaffte es auf den 13. Platz. Auch mit den jüngeren Turnerinnen konnten wir von den 11 Teams noch eins hinter uns lassen.

Gestern ließen wir den Wettkampf noch einmal Revue passieren, schauten gemeinsam die Fotos an und verliehen gebührend die heiß ersehnten Urkunden.

Wir sind sehr stolz auf unsere Turnerinnen und freuen uns jetzt schon auf die Verbesserungen beim nächsten Mal.

Viele Eltern haben uns in der Wettkampfvorbereitung und an den Wettkampftagen sehr unterstützt. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.

Anja Schoob und Teuta Nebi-Sabani